Fenster schließen
Fenster schließen

Ihre Bewertung :

Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung


Name / Vorname

Emailadresse

Bemerkung

Date
FR | EN | DE
Destination Dijon Twitter Destination Dijon Facebook Destination Dijon Instagram

Klassisch

Für Studenten & Reisenden

Im Freien

Ein klassifiziertes Hotel ?

Buchen Sie Ihre Unterkunft

  • Online Buchung (bald)
    Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !
  • AGB

Reservieren Sie Ihr Hotel

Reservieren Sie Ihre Führung

Reservieren Sie Ihre Rundfahrt in den Weinbergen

Ihre Unterkunft
Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !

Ihre Führungen und Aktivitäten
Reservieren Sie Ihre Führung durch Dijon online !

Ihre Wine Tours
Reservieren Sie Ihre Rundfahrt durch die Weinberge der Côte de Nuit !
Musée des Beaux-Arts

Kostenlos !

Mehr Info !

Width/Height minimum : 400 • Size : 118ko • Height : 533px • Width : 800px

Musée des Beaux-Arts

Praktische Informationen

Adresse Adresse
Palais des Ducs • 21000 Dijon
Telefon Telefon
+33 (0)3 80 74 52 09
Genre Genre
Museum, Denkmal
Thema Thema
Malerei, Skulptur
Sprachen Sprachen
Englisch, Deutsch

Im Detail

Das Musée des Beaux-Arts von Dijon ist eines der ältesten Museen Frankreichs. Es zählt zu den interessantesten aufgrund seiner wertvollen enzyklopädischen Sammlungen, die von der Kunst Ägyptens bis ins 20. Jahrhundert reichen. Bemerkenswert ist zudem das historische Interesse des Gebäudes, in dem es liegt, dem Palast der Herzöge Burgunds.
Die Sammlungen des Museums entfalten sich von ägyptischen Antiquitäten bis hin zur Kunst des 20. Jahrhunderts, mit zwei Höhepunkten: den Werken aus der Gründungszeit des Museums zu Ende des 18. Jahrhunderts und das 15. Jahrhundert in Burgund.

Die Malerei präsentiert sich hier neben der Bildhauerei, Zeichnungen und der bildenden Kunst. Sie zeichnen sich allesamt durch eine lokale Besonderheit und eine enzyklopädische Bestimmung zugleich aus, die das eine wie das andere Werk in der Geschichte des Museums verwurzeln, ein Umstand, den die Akquisitionspolitik des Museums auch weiter zu entwickeln sucht.

Das herzogliche Wohngemach, das im 17. Jahrhundert zum Gardesaal wurde, zeugt vom Prunk am Hofe der Herzöge Burgunds. Die Gräber der Herzöge, einst in der Chartreuse de Champmol (Ruhestätte der Herzogsfamilie) wurden im Jahre 1827 durch Févret de Saint-Mémin, der als zweiter Mitbegründer des Museums gilt, hierhin verlegt. Aus der Chartreuse de Champmol stammen außerdem die zwei großen geschnitzten Retabel in internationalem gotischem Stil, deren berühmtester seine von Melchior Broederlam bemalten Klappen noch erhalten hat. Der Kapitelsaal beherbergt Andenken an die Sainte-Chapelle und den Toison d’Or, den 1430 von Philipp dem Guten gegründeten Ritterorden. Schließlich besitzt das Museum auch eine große Sammlung primitiver Kunst aus Flandern, der Schweiz und aus Deutschland.

Services

Animation zu bestimmten Themen • Werkstatt für Kinder • Geschäft • Konferenzen • Temporäre Ausstellungen

Ausstattung

Meeting Room

Preise

Kostenlos