Fenster schließen
Fenster schließen

Ihre Bewertung :

Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung


Name / Vorname

Emailadresse

Bemerkung

Date
FR | EN | DE
Destination Dijon Twitter Destination Dijon Facebook Destination Dijon Instagram

Klassisch

Für Studenten & Reisenden

Im Freien

Ein klassifiziertes Hotel ?

Buchen Sie Ihre Unterkunft

  • Online Buchung (bald)
    Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !
  • AGB

Reservieren Sie Ihr Hotel

Reservieren Sie Ihre Führung

Reservieren Sie Ihre Rundfahrt in den Weinbergen

Ihre Unterkunft
Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !

Ihre Führungen und Aktivitäten
Reservieren Sie Ihre Führung durch Dijon online !

Ihre Wine Tours
Reservieren Sie Ihre Rundfahrt durch die Weinberge der Côte de Nuit !

Width/Height minimum : 400 • Size : 46ko • Height : 400px • Width : 400px

Parc de la Colombière

Praktische Informationen

Adresse Adresse
Parc de la Colombière • 21000 Dijon
Telefon Telefon
0380745154
Genre Genre
Park

Im Detail

Er wurde im 17. Jahrhundert von Louis II De Bourbon, Prinz von Condé und Gouverneur Burgunds (die Grand Condé), geschaffen. Sein Enkel Heinrich-Julius, Herzog von Enghien, setzte die Ausstattung der Parkanlage fort.
Er ließ zunächst den Park entwerfen und bepflanzen, dann erbaute er das Castel de la Colombière am anderen Ufer der Ouche. Man begradigte und kanalisierte dann das Flussbett, über das ein kleiner Steg führte als Verbindung zwischen Schloss und Gärten. Der Entwurf ist inspiriert von Le Nôtre, der einen seiner besten Schüler nach Dijon schickte: Antoine De Maerle.

Der Park ist im französischen Stil gehalten, entsprechend den Regeln der Perspektive und Symmetrie, die dem Meister so teuer waren. Sechzehn Alleen, acht breite und acht schmale gehen sternförmig von einem zentralen Rondell im Herzen des Parks ab, in der Perspektive der Fassade des Castels. Sie sind untereinander mit einer achteckigen Allee verbunden, die den Wald säumt und auf zwei Grenzpromenaden stößt, die den Park von einer Seite zur anderen säumen.

Die ursprünglichen Pflanzungen waren sehr vielfältig: Fichten, Eichen, Geißblatt, Sonnenblumen, Flieder. 1683 pflanzte man zehntausende Buchen, 500 Buchsbäume folgten im nächsten Jahr, 8.000 Weißbuchen und 200 Flieder; 1685 140 Fichten und 140 Eiben. Im Jahre 1685 hatte der Park quasi schon sein endgültiges Erscheinungsbild mit dem Wald und den Parterren, die von getrimmten Eiben in Schachfigurenform gesäumt sind. Als der Park vollendet war, gewährte der Prinz von Condé den Bewohnern Dijons sofort freien Zutritt.

Die Stadt erwirbt den Park nach der Frz. Revolution. Er wurde daraufhin diversen Veränderungen unterzogen, u.a. die Hinzufügung einer ellipsenförmigen Reitallee im Jahre 1811, dann eines neuen Reitwegs im Unterholz, der die befahrbare Straße umging und ein Carré mit fünfhundert Metern Seitenlänge bildete. Den Hochwald ließ man ungehindert wachsen und der Park wurde nach und nach "undiszipliniert". 1843 wurde der Haupteingang mit der Errichtung des Gatters und Pavillons der alten Zollstelle an der Place Saint-Bernard akzentuiert.
Der 1925 unter Denkmalschutz gestellte Park und das gesamte Anwesen erfreut sich der konstanten Aufmerksamkeit der Stadt: Sandstrahlung der Sternalleen zur besseren Darstellung des anfänglichen Entwurfs, Instandsetzung der Überreste des Römerweges, der im Park sichtbar ist, Aufforstung.
1965 wurde der Temple d'Amour aus dem 17. Jahrhundert, ein historisches Bauwerk aus dem Schloss Bierre-lès-Semur, im Park aufgestellt.

Der seit 1978 vollständig restaurierte Wald zählt sechstausend Bäume, rund sechshundert Laubbäume (Linden, Kastanien, Eichen, Weißbuchen, Eschen, Ahorn) und mehr als hundert Koniferen. Eine riesige Rasenfläche bedeckt die Mittelachse und mündet in einen Bereich mit Spielplatz und Tiergehege, das 1970 geschaffen wurde.

La Colombière ist der beliebteste Park der Dijoner und die größte Grünanlage in unmittelbarer Nähe der Stadt.

Sein historisches Erbe: Überreste des Römerweges "Agrippa", der den Park teilt, Temple d’Amour aus dem 17. Jahrhundert, Sonnenuhr aus dem Jahr 1827.
Die Parkstruktur: kreisförmige Allee, 16 sternförmig angelegte Alleen, gekreuzt von einer achteckigen Allee, zentrale Allee.

Der Pflanzenbestand: 6.000 Bäume, zahlreiche Blumenbeete, natürliche Blüte.

Die Parkanlage: Kinderspielplatz (zugänglich für gehbehinderte Kinder), Tiergehege, Imbiss, Sanitäranlagen und Wasserstellen, diverse Angebote (Verleih von Tandemrädern).

Rosskastanie, Aesculus Hippocastanum L.
Dieser Baum ist derart stark in unserer Stadtlandschaft präsent, dass man leicht vergisst, dass er ursprünglich aus Kreta stammte und erst 1616 ins Pariser Marais-Viertel eingeführt wurde. Als einer der ersten blühenden Bäume kündigt er uns den Frühling an. Die Blüten mit 5-6 weißen Blättern mit roten Flecken sind zu je 20-30 in einer langen Rispe angeordnet. Im Herbst geben sie nicht essbare Kastanien.

Fotos

Parc de la Colombière