Fenster schließen
Fenster schließen

Ihre Bewertung :

Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung Ihre Bewertung


Name / Vorname

Emailadresse

Bemerkung

Date
FR | EN | DE
Destination Dijon Twitter Destination Dijon Facebook Destination Dijon Instagram

Jetzt

Fantastische Aussicht !

Bald in Dijon

Klassisch

Für Studenten & Reisenden

Im Freien

Ein klassifiziertes Hotel ?

Buchen Sie Ihre Unterkunft

  • Online Buchung (bald)
    Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !
  • AGB

Reservieren Sie Ihr Hotel

Reservieren Sie Ihre Führung

Reservieren Sie Ihre Rundfahrt in den Weinbergen

Ihre Unterkunft
Reservieren Sie Ihr Hotel in Dijon online !

Ihre Führungen und Aktivitäten
Reservieren Sie Ihre Führung durch Dijon online !

Ihre Wine Tours
Reservieren Sie Ihre Rundfahrt durch die Weinberge der Côte de Nuit !

Width/Height minimum : 400 • Size : ko • Height : px • Width : px

Parc écologique de la Combe Saint Joseph

Praktische Informationen

Adresse Adresse
rue du Docteur Calmette • 21000 Dijon
Genre Genre
Park

Im Detail

In diesem 15 Hektar großen Park vor den Toren Dijons kann man sich mit der Fauna und Flora unserer Region bei einem Spaziergang auf den gut angelegten Spazierwegen vertraut machen. Ein sehr beliebter Naturraum.

Die Parkstruktur: eine heiße steinige Hanglage mit viel Sonne, wo man unter anderem Arnika (Inula montana L.), eine geschützte Pflanzenart in Burgund, und die Stein-Nelke (Dianthus sylvestris Wulfen) bewundern kann; ein Bergabhang bedeckt mit einem dichten und frischen Wald.

Die Parkanlage: Holzunterstände, eine Quelle versorgt die "Fontaine Billenois", Bänke.

Rotbuche, Fagus sylvatica L.
Die Rotbuche ist eine der wichtigsten Arten des französischen Waldes (an 2. Stelle nach der Eiche). Sie erreicht eine Höhe von 40 bis 50 m, einen Durchmesser von 1,5 m und wird zwischen 300 und 500 Jahre alt, doch sie kann schon mit 100 Jahren ihre maximale Höhe erreichen. Die Blätter sind tiefgrün und werden im Herbst goldgelb. Die Früchte enthalten essbare Kerne (Bucheckern). In früheren Zeiten wurde damit ein Speiseöl hergestellt. Die Knospen in Form einer langen Spindel, spitz und in rotbraune, glänzende Schuppen gehüllt, sind sehr charakteristisch und ermöglichen es, sie im Winter leicht wiederzuerkennen.